Update: Who were the victims of the National Socialists?

Schüler:innen aus dem Team Slowakei und dem Team Dänemark haben sich während eines virtuellen Treffens über ihre Projekte ausgetauscht. Der Grundgedanke hinter dieser Idee war nicht nur der thematische Austausch, sondern auch, dass auf diese Weise eine Gemeinschaft zwischen den verschiedenen Teams, die über ganz Europa verstreut sind, gefördert werden sollte.
Trotz der anfänglichen Befürchtung es könne zu sprachlichen Barrieren kommen, zeigten viele Schüler:innen nicht nur ein großes Interesse an diesem Projekt, sondern auch daran, ihre ausländischen Mitschüler:innen kennenzulernen. So wird dieses virtuelle Treffen sicherlich nicht das Letzte gewesen sein.

Alle Neuigkeiten zum Projekt gibt es hier: https://euroclio.eu/2022/06/22/project-update-evz-vns-virtual-student-exchange/

Update: Who were the victims of the National Socialists?

In den letzten Wochen wurde im Rahmen des Projekts “Who were the victims of the National Socialists” begonnen, ihre jeweiligen Projekte mit ihren Schüler:innen durchzuführen. Während des gesamten Sommers und bis in den Herbst hinein werden unsere fünf Teams aus Belgien, Bosnien und Herzegowina, der Slowakei, Dänemark und Spanien ihre jeweiligen ortsbezogenen Lernprojekte (place-based learning) zusammen mit ihren Schüler:innen durchführen, um die Wurzeln der Diskriminierung durch die Erforschung der Opfer der Nationalsozialisten besser zu verstehen.
Wir sind sehr gespannt auf die Fortschritte und freuen uns auf die Neuigkeiten aus den Teams während des Sommers.
Who were the victims of the National Socialists?

Fortbildungsreihe für pädagogische Multiplikator:innen und Interessierte: Vorurteilsfrei?

Wir alle haben Vorurteile.
Ohne einen Reflexionsprozess laufen wir als Pädagog:innen Gefahr, eigene Vorurteile in unserer Berufspraxis zu reproduzieren. Daher vermittelt diese Fortbildungsreihe in zwei Workshops Perspektiven und Methoden, um Stereotype zu reflektieren und dekonstruieren. Exemplarisch stehen hierbei rassismus- und klassismuskritische Ansätze im Vordergrund. Da die Referentinnen eine intersektionale Sichtweise anlegen, wird jedoch auch die Verschränkung mit weiteren gesellschaftlichen Strukturkategorien beleuchtet. Ziel der Workshops ist es, vorurteilsbewusstes pädagogisches Handeln einzuüben.
Alle weiteren Infos und Termine findet ihr in diesem Flyer: VORURTELSFREI?_PDF und unter unseren Veranstaltungen (siehe rechts).
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem KJR Dachau statt. Dort findet ihr auch die Möglichkeit euch anzumelden.

40. Internationale Jugendbegegnung Dachau – Infos zur Anmeldung

Die 40. Internationale Jugendbegegnung Dachau findet vom 30. Juli – 12. August 2022 im Max Mannheimer Haus in Dachau statt.
Die Teilnahme ist im Alter zwischen 16 und 26 Jahren möglich. Die Sprache während des Programms der Internationalen Jugendbegegnung ist Englisch. Die Teilnahmegebühren betragen 200,-€. Die Unterbringung erfolgt im Max Mannheimer Haus Dachau. Für Teilnehmer:innen aus der Region Dachau besteht zusätzlich die Möglichkeit ein- oder zweiwöchentlich (mit oder ohne Übernachtung) teilzunehmen.
Weitere Informationen und das Anmeldeformular gibt es auf der Seite der IJB unter folgendem Link: https://www.jugendbegegnung-dachau.de/teilnahme